Im Jahre 1889 erlaubte das neu geschaffene Invalidenversicherungsgesetz den Landesversicherungsanstalten erstmals, in Vorbeugung der Invalidität selbst spezielle Heilbehandlungen durchzuführen. Sechs Jahre später, 1895, errichtete die Landesversicherungsanstalt Hannover die allererste Lungenheilanstalt auf dem Königsberg bei Goslar. Zuletzt zwischen 1974 und 1984 durch eine Stiftung als Heim für behinderte Kinder genutzt, wurde ein Großteil der Anlage nach 25 Jahren Leerstand und Verfall am 25. Juni 2009 Opfer eines verheerenden Feuers. 

Diese Website versucht, ein wenig Licht in die eigenwillige, teils dunkle Geschichte der Anstalt zu bringen.

Schwerpunkte dieser Website

Die Beweggründe
Warum recherchiert man den Geschichte eines längst aufgegebenen Sanatoriums?

Chronologische Daten und Fakten zur Geschichte der Anstalt
Die bisher erforschte Geschichte, fortlaufend aktualisiert

Fotos und Postkarten
... und ein Luftbild von Google Earth

Legenden und Gerüchte
20 Jahre Leerstand haben nicht nur an den Gebäuden ihre Spuren hinterlassen ...

Persönliche Erinnerungen
Eine Auswahl der interessantesten Zuschriften von Zeitzeugen

Diskussionsboard / Forum
Stillgelegt - die unzähligen Beiträge stehen aber noch zur Recherche zur Verfügung

Letzte Ergänzungen

4. August '16: Aufräum- und Umbauarbeiten im stillgelegten Forum
27. Januar '16: Umfangreiche Ergänzungen in der Geschichte-Rubrik
21. April '15: Foto zum Feuer am 7. April 2015 ergänzt

(die vollständige Historie befindet sich im 'Impressum')

Eure Mithilfe

Ich habe es mir aus persönlicher Leidenschaft zur Neuzeit-Archäologie zur Aufgabe gemacht, mehr über das Sanatorium in Erfahrung zu bringen. Dazu bin ich auf Unterstützung angewiesen und versuche auf diesem Wege, Kontakte zu knüpfen mit Zeitzeugen oder in irgendeiner Weise an der Geschichte des Heims beteiligter Personen. Bitte setzte dich mit mir in Verbindung - ich bin für jeden Hinweis und jede Anekdote dankbar.

Wichtiger Hinweis für alle Spurensucher: Betreten verboten - Lebensgefahr!

Diese Website soll kein Aufruf sein, sich auf dem gefährlichen Grundstück zum Spaß aufzuhalten. Die Bausubstanz der Gebäude ist miserabel, Decken und Böden - vereinzelt ganze Gebäudeteile - sind eingestürzt.. Das Gelände dient als Übungs- und Trainingsgelände der Rettungshundestaffel 1.RHV Goslar, des THW und der Feuerwehr. Mit freilaufenden Hunden ist jederzeit zu rechnen.

In Einzelfällen ist - gegen eine Spende - eine begleitete Führung auf dem Gelände möglich. Anfragen zum Betreten sind zu richten an staffelleitung@rettungshunde-goslar.de. Als Betreiber dieser Website habe ich nicht das Recht, Besucher auf das Gelände zu lassen, und werde daher entsprechende Anfragen nicht beantworten.

Bitte beachtet: Widerrechtliches Betreten wird ausnahmslos zur Anzeige gebracht.

 

Impressum  |  Zuletzt aktualisiert am 04.08.2016  |  Bitte beachten Sie: die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt!